Über mich

Willkommen auf

Wienerkaninchen-Westpfalz.de

Nun etwas über mich...

Seit wann ich schon Kaninchen züchte?

 

 

Hallo ich bin Manuel Mosis und wohne in dem kleinen Örtchen Bottenbach mitten im Herzen von Rheinland-Pfalz.

 

Kaninchen habe ich schon seit meiner Kindheit.

 

Angefangen hat es mit ein paar Stallhasen vom Nachbarn die alles an Fellfarben hatten die man sich je Vorstellen konnte.

 

Aufmerksam auf Rassekaninchen wurde ich durch meinen Onkel, da er sich schon jahrelang mit Rassekaninchenzucht befasste und auch einigemale Erfolgreich züchtete und auch Ausstellte.

 

Danach war mir klar das ich auch lieber Rassekaninchen züchten möchte, da dies ja viel Interessanter ist als "einfache Stallhasen" zu haben.

 

Es dauerte auch nicht lange und eine bereits gedeckte Alaska Häsin zog 2001 ein und somit war der Anfang gemacht.

 

Mit dem ersten Wurf der leider nur aus 4 Jungtieren bestand, stellte ich dann im Kaninchenzuchtverein P104 Erlenbrunn recht erfolgreich für den Anfang aus.

 

Seit der Zeit bin ich dem Rassekaninchenzucht-Fieber verfallen...

 

Im laufe der Zeit kamen immer mal wieder verschiedene Zweitrassen hinzu:

 

-Helle Großsilber

-Weiße Wiener

-Deutsche Riesen

-Dt. Kleinwidder

 

Jedoch hatte ich diese Rassen nur kurze Zeit im Stall, da es einfach nicht das passende Kaninchen war für mich um es neben dem Alaska als Zweitrasse mit laufen zu lassen.

 

Durch einen befreundeten Züchter aus dem Ort würde ich Aufmerksam auf das Blaugraue Wienerkaninchen.

 

Schon ab dem ersten Tag wusste ich...die sollen es sein!

 

Mittlerweile züchte ich seit 2009 auch Blaugraue Wiener.

Leider momentan noch mehr oder weniger Erfolgreich da es in unserer Region sehr schwierig ist sehr gute Zuchttiere zu bekommen.

 

Denke das ändert sich jetzt aber mit der Zeit, da ich nun eine recht gute Linie aufgebaut habe die ich von zeit zu zeit ausarbeiten werde.

 

Da ich generell von dem Wienerkaninchen begeistert bin, musste unbedingt noch ein weiterer Farbenschlag ins Haus.

 

So legte ich mir 2011 noch Graue Wiener zu und gab meine Anfängerrasse "Alaska" an meinen Vater weiter, der ebenfalls im P104 Erlenbrunn Mitglied ist.

 

Mit den Grauen Wienern sieht es momentan etwas besser aus was die Zucht wie auch die Ausstellungsqualität angeht, gegenüber dem Blaugrauen Wienern.

 

Aber man wäre kein Züchter wenn man sich nicht weiterhin um seine Feinheiten in der Zucht Stück für Stück kümmert.

 

Meine Jungtiere bleiben bis zur 8. Woche bei der Mutter.

 

Nach dem Tättowieren trenne ich Rammler und Häsinnen voneinander und lasse sie noch in kleineren Gruppen zusammen.

 

Erst ab der 12-14. Woche setze ich dann jedes Tier in eine einzelne Buchten.

 

Gefüttert wird alles was so im Garten und auf der angrenzenden Wiese wächst und das schon sobald die Jungtiere ihre Nester verlassen.

 

Zusätzlich wird über das ganze Jahr noch Heu gereicht das wir auch selbst herstellen.

 

 

Bei der Verpaarung der Elterntiere achte ich besonders bei den Rammlern auf Markante Köpfe mit schön getragenen und fleischigen Ohren.

 

Der oben gezeigte Rammler ist aus der Zucht von Dirk Wortmann, der den ersten Meilenstein meiner Zucht geprägt hatte.

 

Leider ist das Tier mittlerweile verstorben!

 

 

Ein guter Stand ist bei einer Ausstelung das A und O.

 

Ich finde ein Tier kommt erst richtig schön zur geltung wenn es sich auch dem-entsprechend Präsentiert.

 

Aus diesem Grund arbeite ich mit meinen Tieren schon lange vor der Schausaison, um am Tag X einfach ein tolles Gesamtbild abzugeben.

Das freut den Preisrichter und den Züchter umso mehr...

 

Der oben gezeigte Rammler ist aktiv in meiner Zucht und stammt von Kurt Wick.